Göhren

"

>>>Rügen / Göhren - freie Unterkünfte<<<

"

Göhren – liegt an der südöstlichen Küste Rügens auf der Halbinsel Mönchgut, am Nordperd (Kap), dem östlichsten Punkt der Insel.

Das Ostseebad erstreckt sich auf einer bewaldeten Landspitze bis zu deren ca. 20 – 30 Meter hohen Kliffkante. Nördlich des Ortes ist die Gegend dicht bewaldet und steigt zum Ortskern hin stetig an. Am südlichen Ortsrand wird die Landschaft, in Richtung Lobbe und Thiessow eben und geht in weite Wiesen und Felder über. Göhren hat, getrennt durch die Kapspitze „Nordperd“, zwei wunderschöne Badestrände. Zum einen, der über eine Straße vom Ortskern zu erreichende, breite, feinsandige und von Rettungsschwimmern des DLRG (Deutsche-Lebens-Rettungs-Gesellschaft) überwachte und deswegen stark frequentierte Nordstrand, mit einer parallel verlaufenden Promenade über Baabe bis Sellin.

transRügen / Göhren - Nordstrandtrans

Dort befindet sich eine neue Seebrücke, von der aus diverse Ausflugs- oder Bädertouren mit komfortablen Fahrgastschiffen, u.a. der Reederei-Ostsee-Tour, angeboten werden,

transRügen / Göhren - Seebrücke, Kurplatz mit Musikpavillon und Tennisplatz am Nordstrandtrans

transRügen - Bahnhof Göhrentrans

ein Bahnhof der historischen Schmalspurbäderbahn „Rasender Roland“ (RBB), ein Kurplatz mit Musikpavillon, ein Tennisplatz, zahlreiche Restaurants, Cafes, Imbisse und Geschäfte. Der zweite ist der nicht so stark frequentierte, breite, feinsandige aber teilweise etwas steinige Südstrand. Beide Strände eignen sich sehr gut zum baden mit Kindern, da die Ostsee auch hier nur sanft tiefer wird. (Beachten Sie aber bitte - nur der Nordstrand wird vom DLRG überwacht)

Göhren ist ein,seit den Anfängen des Badetourismus, stetig gewachsenes Seebad mit der typischen Bäderarchitektur.

transRügen - Göhrener Villa in Bäderarchitekturtrans

In Göhren auf Rügen gibt es zahlreiche Hotels und Pensionen aller Kategorien, Ferienwohnungen oder Zimmer in Appartementhäusern oder bei privaten Vermietern und einen großen Zeltplatz in Strandnähe mit Stellplätzen für Wohnwagen, Wohnmobile und Zelte, Ferienhäuser und komplett eingerichtete Mietwohnwagen. Göhren bietet alle Annehmlichkeiten des modernen Badeortes. Zahlreiche Geschäfte, Cafes, Restaurants befinden sich im Ortskern oberhalb des Strandbereiches. In Göhren ist auch der Buskam, der größte bisher in Deutschland gefundene, riesige Findling aus der letzten Eiszeit zu bewundern. Er liegt rechts der Seebrücke, ca. 350 Meter vom Nordstrand entfernt, in der Ostsee. Von ihm ragt etwa 1/3 ständig aus dem Wasser. Es ranken sich viele Sagen und Geschichten von Hexen und Meerjungfrauen um diesen Riesenfindling. Er soll auch ein Stein sein, von dem der Storch die Kinder holt .

transRügen - Heimatmuseum Göhrentrans

Unbedingt erwähnens- und besuchenswert ist ein Museumskomplex mit dem Heimatmuseum, dem Museumshof und dem Rookhus. In diesen drei Einrichtungen werden in mehreren Ausstellungen die geologischen, geographischen, kulturellen und bäuerlichen Besonderheiten der Halbinsel Mönchgut dargestellt. Etwas außerhalb des Ortes in der unmittelbaren Nähe des Südstrandes, in Richtung Lobbe, Thiessow, befindet sich, ebenfalls zum Museumskomplex des Heimatmuseums gehörend, noch der auf Kiel gelegte, begehbare, alte Küstenfrachter „Luise“. Weiterhin gehören noch ein Küstenfischerboot und einige Utensilien, die einen kleinen Einblick in die Küstenfischerei vor Rügens Küste geben, zu dieser Ausstellung. Göhren eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für Radtouren oder Wanderungen in die nähere Umgebung auf einem der zahlreichen, ausgebauten Rad- oder einem, der vielen, ausgeschilderten Wanderwege.

Das ehemalige Fischer- und Lotsendorf Göhren wurde 1165 erstmals urkundlich erwähnt.

Eckdaten der jüngeren Geschichte:

Seit 1878 ist Göhren staatlich anerkanntes Seebad.

Durch die ständig wachsende Zahl der Badetouristen, entstehen erste Gasthäuser, Hotels und Villen als Logierhäuser.

1887 Einweihung der ersten Seemannsmission der Welt durch die Evangelistin (Predigerin) und kaiserliche Hofdame Adeline Gräfin von Schimmelmann, auf Grund des Elends vieler einheimischen Fischer.

transRügen / Göhren - Lokomotive der historischen Schmalspurbäderbahntrans

1899 Vollendung der Bäderbahn von Putbus, Binz, Sellin über Baabe bis letztendlich nach Göhren, mit unmittelbar danach einsetzender regen Bautätigkeit. Der Ort verändert sich jetzt nachhaltig. Es werden zahlreiche neue Hotels, Pensionen und Villen, eine Strandpromenade, eine erste Seebrücke am Südstrand, ein Musikpavillon gebaut und Grünanlagen angelegt.

1900 machten schon ca. 7000 Badegäste in Göhren Urlaub.

1913 Bau einer 130 Meter langen Seebrücke am Nordstrand und damit rege einsetzender Dampferbäderverkehr.

1930 wird die Evangelische Kirche Göhren geweiht.

1934 Verlängerung der Seebrücke auf 450 Meter.(bleibt bis in 1950-er Jahre in Betrieb, dann Abriss)

1953 findet in Göhren die „Aktion Rose“ statt. Besitzer von Hotels, Pensionen und Häusern werden willkürlich kriminalisiert, verhaftet und enteignet. Der FDGB - Feriendienst übernimmt die Häuser und baut die Urlaubsplatzkapazität kontinuierlich aus.

Anfang der 1960er Jahre entstehen in unmittelbarer Nähe zur Ostsee ein Zeltplatz und mehrere Urlauberdörfer, mit einfachen kleinen Bungalows.

Nach 1989 ergeben sich für Göhren deutliche Veränderungen.

transRügen - Seebrücke Göhrentrans

Viele der alten, auch als Wohnhäuser genutzten Villen und FDGB - Ferienheime im gesamten Ort werden an die früheren Eigentümer übertragen oder privatisiert.

1993 Errichtung der 350 Meter langen neuen Seebrücke.

Lesen Sie auch die "Geschichte der Insel Rügen"

zurück